Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Berlin - Poesie

der Gegensätze

 

Im Mai des Jahres 2015 waren die Photographin Wally Raths und ich für einige Tage auf einer Photoreise in Berlin.

Die von uns eingefangenen Bilder erzählen von einer Stadt der Gegensätze und der sich dramatisch verändernden sozialen Gefüge, erzählen von Vergangenem und Zukünftigen, von Technik und Poesie.

Und die zugehörigen eigenen Texte sind Betrachtungen eines staunenden Zeitgenossen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Charlottenburg international:

Der Rattenvater aus Prag

 

Charlottenburg, auf dem Rückweg zu unserem Hotel an der Liegnitzer Straße. Ein Karren, davor ein Mann unbestimmten Alters. Beim Näherkommen sehen wir die Ratten, drei große Tiere und zwei kleine. Die Kleinen ruhen sich im Käfig aus, die großen laufen auf ihm herum wie winzige Katzen, rollen sich auf den Rücken, lassen sich von ihm am Bauch kraulen, fast glaube ich ihr Schnurren hören zu können. Wir kommen ins Gespräch, Belanglosigkeiten, dabei erfahren wir, dass er aus Prag kommt.

„Du hast genau so einen Bart wir ich, Bruder“, meint er dann.

„Manche nennen mich auch ‚Herr Ziege’, entgegne ich.

Er lacht.

 

Er füttert seine Ratten mit süßem Joghurt, sein Blick ist liebevoll.

„Meine Klamotten kaufe ich auf dem Flohmarkt“, meint er.

Er zeigt auf meine Lederjacke: „Die gefällt mir.“

 

Ich gebe ihm fünf Euro. „Futter für deine Tiere.“ Das freut ihn sichtlich.

Er zeigt auf unsere Kameras.

„Ihr könnt ruhig Fotos machen“, sagt er und beginnt, mit seinen Tieren zu spielen und zu posieren.

Der Schalk blitzt ihm aus den Augen.

 

 

 

Teufelsberg

 

Nichts ist hier mehr so wie es war:

Die Gebäude auf dem etwas versteckt liegenden Gelände wirken auf mich wie

aus einem Film der Mad-Max-Reihe hierher nach Berlin versetzt:

Endzeitstimmung pur.

 

Die große Abhörstation der USA während der Zeit des Kalten Krieges war das große Ohr des Amerikanischen Freundes im feindlichen Osten. Und bis zur Wende uneinnehmbar gesichert durch einen hohen Wall und dreifachen Stacheldraht, ein

Hochsicherheitstrakt für

Hochsensible

Horcher.

 

Nach dem Abzug der Amerikaner haben respektlose Punker das Gelände in ihren Besitz genommen,

hören wir...

 

 

 

Ausstellung Juli - August 2016 im Café & Bistro des

BIOLADEN IM DORF.

Leverkusen-Schlebusch, Mülheimer Straße 4-6, www.bioladen-imdorf.de

 - - - - -